Wunsch-Tasse für Zaubertrank! (;

Ich habe Euch noch eine Tasse erstellt. 😊 
Eine knallbunte!

Diesmal nach dem Gesetz der Anziehung – fühle den Wunsch bereits erfüllt – und er wird es sein.

“Anleitung: Stell Dir eine Situation vor, in der Dein Wunsch bereits erfüllt ist. Was erlebst Du, wie fühlt es sich an? Versuche einen kleinen Moment, in der Illusion zu bleiben und wirklich Freude und Dankbarkeit zu spüren. Dann lasse es los und übergib den erfüllten Wunsch an das Getränk, so dass Du Dich mit jedem Schluck erinnerst und wieder die schönen Gefühle spürst. Am besten, fange zunächst mit kleinen Dingen an, die noch am selben Tag eintreten können.
Mit ein wenig Übung wirst Du bald Resultate sehen!”

Das ist wirklich ein bisschen Magie und es funktioniert auch wirklich.
Wünschen und Sehnsucht hat niemals Erfolg, denn diese Gefühle erwachsen aus dem Mangel. Wenn ich von “Gott”, vom “Meer der Möglichkeiten” (Dr. Ulrich Warnke), aus dem “Quantenfeld” (Dr. Joe Dispenza) oder auch aus dem “Variantenraum” (Vadim Zeland) etwas möchte, dann muss ich das vor-spielen / vor-spiegeln!!

Heißt, ich darf nicht ausdrücken, “Mir fehlt dieses oder jenes und deshalb wünsche ich es mir.” – Sondern “Ich bin dankbar, dass ich alles [oder was ich mir wünsche] haben kann und deshalb auch haben werde. Ich fühle die Freude und die Dankbarkeit dafür deshalb schon: genau JETZT.”

Und das ohne, dass man sich dabei einen Deut darum schert, wie man zu dem erfüllten Wunsch kommt. Das ist sehr wichtig! Ich lege nur fest, was eintreten wird. Das “Wie” kümmert uns nicht, sonst verderben wir den Trank!

Dann kann das Universum nicht widerstehen und genau das Gewünschte wird nach einer Weile eintreten. Vor allem, wenn wir dieses Gefühl in einer Meditation hervor rufen – oder wenn wir möglichst viel Zeit des Tages darin leben. Seid nicht ungeduldig, sonst entsteht wieder Sehnsucht! Sondern lasst Euch ganz entspannt etwas schenken.

Und dabei kann diese Tasse also ein bisschen helfen.

Lustigerweise bin ich auf die Idee beim Lesen von Vadim Zelands “TransSurfing in 78 Tagen”* gekommen, das ich Euch sehr bald ausführlicher vorstellen möchte. In der Einleitung steht:

“Es mag schwierig erscheinen, das alles zu glauben. Wo soll denn dieser Variantenraum eigentlich sein? Aus der Sicht unserer dreidimensionalen Wahrnehmung ist er gleichzeitig überall und nirgends – vielleicht jenseits der Grenzen des Universums oder vielleicht in ihrer Kaffeetasse.” (S.22)

Spielt damit so wie das Leben ein Spiel ist. Nehmt es ernst, aber nicht wichtig. Verschenkt es. Im schlimmsten Falle bekommt Ihr nichts zu Stande und habt etwas zu lachen. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.